Die Berufsunfähigkeitsversicherung – wann tritt sie in Kraft?

Bildquelle: Ulrich C. Leopold_pixelio.de

Bildquelle: Ulrich C. Leopold_pixelio.de

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Eine schwere Krankheit oder ein tragischer Unfall sind nicht vorherzusehen. Immer mehr Menschen können außerdem nicht mehr arbeiten, weil sie psychische Probleme haben. Einen gesetzlichen Schutz gibt es kaum, die Erwerbsminderungsrente macht es hingegen unmöglich, den alten Lebensstandard zu halten. Eine private Vorsorge ist deshalb unerlässlich.

 

Gesetzlicher Schutz bei Berufsunfähigkeit gering

Viele Arbeitnehmer in Deutschland sind schlecht darüber informiert, was ihnen im Falle einer Berufsunfähigkeit droht. Denn wer nach dem 1. Januar 1961 geboren wurde, ist durch die gesetzlichen Sicherungssysteme kaum geschützt. Die Erwerbsminderungsrente zahlt nur einen Bruchteil des alten Einkommens. Außerdem ist nicht die Berufsunfähigkeit maßgeblich, sondern die Erwerbsunfähigkeit. Um die volle Summe zu erhalten, muss der Versicherte weniger als drei Stunden täglich in der Lage sein, überhaupt einer Beschäftigung nachgehen zu können.

Mit Tarifvergleich bei der BU-Versicherung Geld sparen

Auch bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, die laut Branchenexperten zu den wichtigsten Policen überhaupt zählt, besteht in einigen Fällen dasselbe Risiko: Vor allem in älteren Verträgen findet sich die „abstrakte Verweisung“. Demnach kann ein Versicherter dazu verpflichtet werden, in einen anderen Beruf zu wechseln, der in Hinblick auf Fähigkeiten und Gehalt in etwa der alten Beschäftigung entspricht. Der Haken: Dabei ist nicht entscheidend, dass tatsächlich ein solcher Job gefunden wird – allein die theoretische Möglichkeit ist ausreichend. Bei den meisten Versicherungen spielt das allerdings keine Rolle mehr. Dort erhalten die Versicherten eine monatliche Rente, sobald aus dem Gutachten eines Arztes hervorgeht, dass für den Zeitraum von mindestens sechs Monaten nicht mehr gearbeitet werden kann. Die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung sind vom Beruf und dem damit verbundenen Risiko abhängig, in jedem Fall lohnt aber ein Vergleich der Tarife. Wie bei jeder Versicherung ist die Preisspanne recht hoch. Im Internet finden Sie zum Beispiel unter http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-tipps.de/ weitere hilfreiche Tipps rund um die BU-Versicherung und Hintergrundinformationen.

Private Vorsorge wichtig

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist für die meisten Arbeitnehmer unverzichtbar – ansonsten kann eine schwere Krankheit schnell den wirtschaftlichen Ruin bedeuten, da die gesetzliche Absicherung ausgesprochen gering ausfällt. Je höher der Versicherte ausgebildet ist, desto höher ist das Risiko: Denn die Erwerbsminderungsrente wird nur in voller Summe ausgezahlt, wenn weniger als drei Tage täglich gearbeitet werden kann – unabhängig vom Beruf. Weil diese Möglichkeit in den meisten Fällen noch besteht, fallen die Leistungen entsprechend gering aus.